»Man sieht und spürt,
wie viel Enthusiasmus
in dem Projekt steckt.«

Armin Kaumanns | AZ 2011

L'Enfant et les Sortilèges | Maurice Ravel | Theater Aachen | 2012

Archiv | Opernproduktionen 2016


Bernarda Albas Haus | Innenhof Musikhochschule Aachen

Tragödie von den Frauen in den Dörfern Spaniens

Nicht weniger als 8 Jahre Trauer verordnet Bernarda Alba ihren fünf Töchtern nach dem Tod ihres Mannes – ganz im Sinne der strengen katholischen Tradition eines andalusischen Dorfes. Hinter den verschlossenen Türen ihres Hauses wacht die Witwe unnachgiebig über ihre Töchter, die – im besten Heiratsalter aus dem Leben genommen – an ihrer Aussteuer arbeiten und sich nach Allem verzehren. Lediglich Angustias, die Älteste, darf durch ein vergittertes Fenster mit ihrem Verlobten Pepe in Kontakt treten, der jedoch nicht sie, sondern ihre jüngere Schwester Adela liebt. Unter der schwarzen Trauerspitze der Frauen entbrennt die Sehnsucht nach Freiheit und sinnlichem Leben, doch was nicht sein darf, eskaliert in der erbarmungslosen Hitze Andalusiens.

Ausführende:
Daniella Sarabia – Bernarda Alba | Lisa Solovyova – Angustias Dami Kim, Taraneh Morsavi – Amelia | Sophia Linden – Martirio | Charlotte Watzlawik – Adela | Charlotte Fenudi – La Poncia | Farsan Rahvari – ein Musiker Pepe el Romano

FASSUNG: Viktor Kossack | INSZENIERUNG: Tobias J. Lehmann
BÜHNENBILD: Christiane Hercher | MUSIKALISCHE EINSTUDIERUNG: Peter Bortfeldt mit andalusischem Tanz und Liedern von Federico Garcia Lorca

Federico Garcia Lorca war Dichter und Dramatiker und Musiker und zählt zu den kreativsten Künstlern, die Spanien im vergangenen Jahrhundert hervorgebracht hat. Kurz nach der Vollendung von »Bernarda Albas Haus« wurde er im Sommer 1936 kurz nach Beginn des Spanischen Bürgerkrieges erschossen.

Die insgesamt drei Open-Air-Aufführungen im Innenhof der Musikhochschule in Aachen wurden ermöglicht durch den Förderverein der Musikhochschule in Aachen e.V.


Opernproduktion in Kooperation mit dem Theater Aachen | Maurice Ravel | Adolphe Adam

Maurice Ravel: L’Heure Espagnole | Adolphe Adam: Le Toréador ou L’Accord parfait

Drei sind (k)einer zuviel – während Ravels Uhrmachergattin Concepción zwischen den Standuhren ihres Mannes einen dritten Liebhaber gewinnt, während sie versucht, ihre beiden bestehenden Liebschaften voreinander und vor ihrem Mann zu verstecken, arrangieren Adolphe Adams Protagonisten mit Genuss und Witz eine Ménage à trois zum Happy End – l’Accord parfait!

Eine Kooperation der HfMT Köln mit dem Theater Aachen und eine Produktion der Rheinischen Opernakademie der HfMT Köln

Ausführende:
Larissa Vashyukina, Panagiota Sofroniadou, Milena Knauß, Tobias Glagau, Agris Hartmanis (Gast), Soon-Wook Ka, Fabio Lesuisse, Michael Terada, Jan Schulenburg
Musikalische Leitung: Prof. Herbert Görtz
Inszenierung: Christian Raschke
Dramaturgie: Christoph Lang
Orchester der HfMT Köln | Standort Aachen

Impressionen zu L’Heure Espagnole | Fotos: © Ludwig Koerfer

 

Impressionen zu Le Toréador ou L’Accord parfait | Fotos: © Ludwig Koerfer

 

 

© Förderverein der Musikhochschule in Aachen e.V.