»Man sieht und spürt,
wie viel Enthusiasmus
in dem Projekt steckt.«

Armin Kaumanns | AZ 2011

L'Enfant et les Sortilèges | Maurice Ravel | Theater Aachen | 2012

Archiv | Opernproduktionen 2017

Arsen und Spitze | 20., 22. + 24.06.17

Rabenschwarze Komödie nach Joseph Kesselring in einer Fassung von Viktor Kossack im Innenhof der Musikhochschule Aachen

Ruhe, Zufriedenheit und gediegene bürgerliche Atmosphäre im Hause Mondschein. Agnes und Martha Mondschein sind angesehene Mitglieder der Gesellschaft, deren Haus ein sozialer Treffpunkt des Ortes ist. Sie engagieren sich für wohltätige Zwecke, musizieren, kochen köstlichste Marmelade ein und setzen wohlschmeckenden Holunderwein an. Doch im Verborgenen widmen sich die Damen einer ganz anderen gesellschaftlichen Tätigkeit: Sie »erlösen« einsame Menschen, die mit ihrem Dasein hadern, keinen Sinn mehr sehen und mit ihren überholten Ansichten und Bedenken Andere nur behindern, indem sie sie ins Jenseits befördern – und haben dabei so manches Liedchen auf den Lippen!

Zunehmend turbulent wird es, als Neffe Michael, von Beruf Opern- und Theaterkritiker, hinter das Geheimnis kommt und dann auch noch die Unterweltgröße Jonathan – ein weiterer Neffe – auftaucht, mit seinem Kompagnon und einer Leiche im Schlepptau. Die Damen wetteifern mit Jonathan um die meisten Leichen, während Michael Schlimmeres zu verhindern versucht. Nur: wohin mit den Leichen? Wird der schizophrene Theodor – ein dritter Neffe – den Tanten helfen können? Und mittendrin Michaels Verlobte Irene, Tochter des Theologen Dr. Haffner, die zur Hochzeitsreise aufbrechen will…

Dieser von scharzem Humor getränkte Klassiker des Unterhaltungstheaters zeigt eine aus den Fugen geratene Welt. Wirklichkeit und Fiktion, Gut und Böse gehen durcheinander. Das Phantastische, die Anarchie und die Exzesse des Bösen überwuchern die Realität und kommen wahrhaftiger daher als eine neurotische Ordnung.

BESETZUNG:
Agnes Mondschein | Daniella Sarabia
Martha Mondschein | Charlotte Fenudi
Friedrich Mondschein | Krzystof Maletzko
Michael Mondschein | Claudius Gatzweiler
Jonathan Mondschein | Farsan Rahvari
Dr. Einstein | Jan Schulenburg
Irene Haffner | Desiree Werlen
Dr. Haffner | Prof. Herbert Görtz / Vinzent Debus
Polizeiobermeister Klein | Marcel Oleniecki
Prof. Heribert Gumz | Vinzent Debus / Prof. Herbert Görtz
Polizeikommissarin Pomin | Sophia Linden
Dr. Warncke | Vinzent Debus

Inszenierung: Tobias J. Lehmann
Bühnenbild: Christiane Hercher
Kostüme: Christiane Hercher / Ensemble

Opernproduktion in Kooperation mit dem Theater Aachen Joseph Haydn – La Fedeltà Premiata | 07., 12. + 14.07.17

»Für Fillide, die Treulose, starb Fileno«

Entschlossen, aus Verzweiflung den Tod zu suchen, schnitzt Fileno diese Worte in einen Baum. Der Moment ist der Mitte dieser Oper entnommen, und natürlich ist weder Fillide treulos noch stirbt Fileno. Am Ende dieser Geschichte, die sich um den Tempel der Diana in Cumae abspielt und eine Reihe von Protagonisten durch alle Abgründe und Höhen menschlicher Empfindsamkeit treibt, befriedet die Milde der Göttin die Szenerie und nicht nur Fillide und Fileno finden – endlich – einander.

La fedeltà premiata stellt eine reizvolle Mixtur aus opera seria und buffonesken Einsprengseln dar und war 1780 im neu eröffneten Theater Esterhazà eine der meistgespielten Opern. Mit Ausnahme der Ouvertüre, die als Finalsatz der Symphonie Nr. 73 »La Chasse« berühmt wurde, geriet die Oper in Vergessenheit, das Notenmaterial verlor sich in verschiedene Richtungen.
Erst 1968 konnte sie wieder auf die Bühne geholt werden, als nach der Auffindung der Turiner Handschrift das Haydn-Institut Köln die Partitur im Henle-Verlag vollständig veröffentlichte.

AUSFÜHRENDE
Celia (Fillide) | Bella Adamova, Sissi Qi Wang
Fileno, Geliebter der Fillide | Woongyi Lee
Amaranta, eine eitle und arrogante Dame | Lina Hoffmann, Milena Knauß
Conte Perrucchetto, ein Graf von überspanntem Charakter | Michael Terada, Di Yang
Nerina, eine Nymphe, unstet in der Liebe verliebt in Lindoro | Diana Yoonsoo Kil, Anna Sayn
Lindoro, Amarantas Bruder, im Dienst des Tempels, zunächst in Nerina, später in Celia verliebt | Jiyuan Qiu Melibeo, Priester des Dianatempels, verliebt in Amaranta: Chanho Lee

Chor und Orchester der HfMT Köln, Standort Aachen
MUSIKALISCHE LEITUNG Prof. Herbert Görtz
INSZENIERUNG Tamara Heimbrock

Eine Kooperation der HfMT Köln mit dem Theater Aachen und eine Produktion der Rheinischen Opernakademie der HfMT Köln.

Impressionen zu La fedeltà premiata | Fotos: © Carl Brunn

 

© Förderverein der Musikhochschule in Aachen e.V.