»Das ist das
   einzig Wahre.«

Elo Tammsalu | Sängerin

Rappresentatione di Anima e di Corpo | Emilio de Cavalieri | 2008
Hauptpfarrkirche St. Paul Aachen

Archiv | Specials 2016

5. Rotary in Concert | 22.01.16

Uraufführung: Cynthie van Eijden | Landschaft mit Landschaft hinter dem Horizont (UA) für Orchester
Wolfgang Amadeus Mozart | Konzertarie »Exultate, Jubilate«
Ludwig van Beethoven | Messe C-Dur für 4 Solostimmen, Chor und Orchester op. 86

Mit Ars Cantandi, Chor der Musikschule der Stadt Aachen, Chor der HfMT | Standort Aachen und Solisten und Kammerorchester der HfMT | Standort Aachen
Leitung: Prof. Herbert Görtz, Hermann Godland

Aukirche Monschau | In Kooperation mit dem Rotary-Club Eifel.

Joseph Schreier schrieb auf www.aachener-zeitung.de am 25.01.2016  ƒ Presselink

Weitere Konzerte mit diesem Programm waren zu hören am:
24.01. in der Kirche St. Pius X | Würselen | In Kooperation mit dem Lions-Clubs Würselen und Eschweiler-Stolberg und am 25.01. in St. Johann | Aachen – hierzu schrieb Pedro Obiera am 26.01. auf www.aachener-zeitung.de ƒ Presselink

aix_piano: Fabian Müller | 29.01.16

aix_piano stellte auch in der aktuellen Saison mit Fabian Müller eine junge Musikerpersönlichkeit aus den Klavierklassen der HfMT Köln vor.

Fabian Müller spielte im Konzertsaal Aachen der Musikhochschule am Standort Aachen:

György Ligeti | eine Auswahl von Etüden

L. v. Beethoven | Sonate Nr. 23 f-Moll op. 57 »Appassionata«

Johannes Brahms | Drei Intermezzi op. 117

Fabian Müller, geboren 1990 in Bonn, begann im Alter von vier Jahren mit dem Klavierspiel. Er wurde von der Pianistin Rose Marie Zartner unterrichtet und galt bald als hochbegabter Schüler, der bundesweit zahlreiche erste Preise beim Wettbewerb »Jugend musiziert« erzielte sowie den Ibach-Preis und Sonderpreise der Deutschen Stiftung Musikleben und der Jürgen-Ponto-Stiftung. Fabian Müller studiert in der Klasse von Pierre-Laurent Aimard an der HfMT Köln. 2011 gewann er in Aachen den internationalen Klavierwettbewerb »Prix AmadèO«, er ist Preisträger des Ferruccio Busoni Klavierwettbewerbs 2013 und erhielt dort einen Publikumspreis, einen Sonderpreis für die Interpretation der »Sonatina seconda« von Ferruccio Busoni sowie einen weiteren Sonderpreis für die überzeugendste Interpretation der Auftragskomposition »shadow« von Rebecca Saunders. 2014 wurde Fabian Müller für die Reihe »Best of NRW« ausgewählt und erhielt 2015 beim Klavierwettbewerb »Ton und Erklärung« einen mit 8.000 Euro dotierten ersten Preis – »Musikpreis des Kulturkreises der deutschen Wirtschaft«.

Die Konzertreihe aix_piano ist eine Kooperation mit WDR3, das Konzert wurde mitgeschnitten und im Rahmen der Sendung WDR3Konzert ausgestrahlt.

Jenny Schmetz schrieb auf www.aachener-zeitung.de am 26.01.2016  ƒ Presselink

Liednacht | EINE ZEITREISE IN LIEDERN | 04.05.16

Vier Jahrhunderte Liedgeschichte in 18 Kurzkonzerten mit Studierenden, Lehrenden und Gästen der HfMT Köln

Im Innenhof und in den Räumen der Hochschule für Musik und Tanz Köln, Standort Aachen sowie im Theater Aachen konnte das Publikum ganz eintauchen in die Miniaturwelten dieser besonderen Kunstform. Von der Renaissance bis zur Gegenwart machte die Liednacht in 18 Kurzkonzerten zahlreiche Facetten des Genres »Lied« erlebbar: mit beispielhaften Werken, die zum Schönsten gehören, was menschliche Kreativität zu schaffen imstande ist.
In der Symbiose von Musik mit Sprache und Poesie zeichnet sich das deutsche Lied ebenso wie die französische Romance oder Mélodie und der anglikanische Song als besondere Kunstform aus. Innere wie äußere Welten, Empfindungen wie dramatische Entwicklungen finden einen einzigartigen Ausdruck im Lied und geben ein Zeugnis von stilistischen Epochen, Moden und Gegen-Bewegungen, von Komponisten-Seelen und den Umständen der Zeit.
IDEE UND KONZEPTION: Prof. Ulrich Eisenlohr und Prof. Stefan Irmer

Rauke Xenia Bornefeld schrieb in der Achener Zeitung am 06.05.2016: AZ-06-05-2016

Das vollständige Programm der Liednacht finden Sie hier: Programm_Liednacht_2016

SPEGTRA 2016: Los dos Leones | 29.05. – 05.06.16

29.05.2016 | Gitarrenmusik aus Katalonien | Werke von Cassadó, Llobet, Manén und López Chavarri

Der argentinische Gitarrist Pablo Márquez beeindruckt das Publikum mit seiner Klangkultur, der grossen stilistischen Bandbreite und mit tiefgründigen Interpretationen.
Der Gewinner mehrerer bedeutender internationaler Wettbewerbe arbeitete mit herausragenden Komponisten unserer Zeit zusammen, darunter Luciano Berio, György Kurtág und Mauricio Kagel. Von ihnen hat er diverse Werke aufgeführt.
Neben seiner Tätigkeit als Solist und Kammermusiker unterrichtet Márquez als Professor an der Musik-Akademie Basel.
ƒ www.pablomarquez.com

30.05.2016 | »Die Gitarre muss etwas zwischen dem Menschlichen und dem Göttlichem sein.« | Francisco Tárrega

Das »Los dos Leones« war ein beliebtes Ausflugslokal in Barcelona, das Francisco Tárrega mit seinen Freunden und Schülern gerne und häufig besucht hat.
Bis tief in die Nacht wurde Gitarre gespielt, gesungen, gelacht, getrunken und gegessen. Der Alltag wurde für ein paar Stunden ausgeblendet, und sicher war es auch der geeignete Ort, diese gewagte These zur Position der Gitarre aufzustellen.
Mit der Musik Tàrregas, seiner Zeitgenossen und Schüler zeichnen die jungen Studierenden der Gitarrenabteilung der Musikhochschule die Atmosphäre der Zeit nach, lassen auch uns den Alltag vergessen und eine eigene Deutung der Gitarre finden…
Ein Gitarrenabend der Klassen Jörg Falk und Prof. Hans-Werner Huppertz

Im Rahmen von speGTRa 2016 – aachen guitar festival | 20.05. – 05.06.2016
MEDITERRANE KLANGWELTEN – FOKUS KATALONIEN | ƒ www.spegtra.com

aix_piano: Bernd Glemser | 24.06.16

Bernd Glemser erwies im Abschlusskonzert der dritten Saison von aix_piano gleich zwei Jubilaren des Jahres die Ehre: Ferrucio Busoni (150. Geburtstag) und Max Reger (100. Todestag).

Busonis Bearbeitungen zweier Choralvorspiele von J. S. Bach und die Bachvariationen op. 81 von Max Reger waren zu hören. Diese Bezüge zu Bach bilden den großen Rahmen für die Sonate cis-Moll von Joseph Haydn und die Klavierstücke op. 118 von Johannes Brahms.

Bernd Glemser gewann noch während seines Studiums alle wichtigen Preise, die es in der Klavierszene zu gewinnen gibt (Cortot, ARD, Rubinstein, Busoni, Sydney) und behauptet seinen Platz an der Weltspitze nun schon seit einigen Jahrzehnten.
Während seiner eigenen Studienzeit übernahm er in Saarbrücken bereits eine erste Professur, seit 1996 ist er Professor für Klavier an der Hochschule für Musik in Würzburg.
Seit 2006 ist Bernd Glemser »Artist in Residence« bei den Klosterkonzerten Maulbronn, wo er neben einer Kammermusikreihe auch jährlich einen Meisterkurs gibt.
Zusätzlich zu seinen vielen Auszeichnungen erhielt Bernd Glemser den »Andor-Foldes-Preis« und den »Europäischen Pianisten-Preis«. 2003 erfolgte die Verleihung des Bundesverdienstkreuzes durch den damaligen Bundespräsidenten Johannes Rau. Im Sommer 2012 wurde Glemser mit dem Kulturpreis Bayern geehrt.

Die Konzertreihe aix_piano ist eine Kooperation mit WDR3, das Konzert wurde mitgeschnitten und im Rahmen der Sendung WDR3Konzert ausgestrahlt.

aix_piano: Matthias Kirschnereit | 11.11.16

Der Pianist Matthias Kirschnereit eröffnete im Konzertsaal der Musikhochschule Aaachen die bereits vierte Saison der überregional bekannten Konzertreihe aix_piano.

Matthias Kirschnereit begann seinen Klavierabend mit einem Werk Felix Mendelssohns — mit dem Komponisten, dessen Namen man in den letzten Jahren immer wieder mit Kirschnereit verbunden findet. Für die »Entdeckung« und Ersteinspielung seines dritten Klavierkonzertes wurde Matthias Kirschnereit 2009 mit dem ECHO-Klassik ausgezeichnet.
Die FAZ schrieb: »Er ist ein Ausdrucksmusiker par excellence, der mit seinem Klavierspiel die spezifisch deutsche Klavierkunst fortsetzt.« Tatsächlich führt die Reihe seiner Lehrer über Renate Kretschmar-Fischer, Conrad Hansen, Edwin Fischer, Martin Krause direkt zu Franz Liszt. Seine musikalischen Hausgötter finden sich dementsprechend vor allem in der deutschösterreichischen Romantik: Schumann und Mendelssohn-Bartholdy, Schubert und Brahms — das ist vor allem neben Mozart, aber auch neben Chopin und Rachmaninow seine Welt.

Das Konzertprogramm von Matthias Kirschnereit:
Felix Mendelssohn-Bartholdy | Lieder ohne Worte (Auswahl)

Felix Mendelssohn-Bartholdy | Variations serieuses

Alberto Ginastera | Klaviersonate Nr. 1

Johannes Brahms | Klaviersonate f-moll

aix_piano ist eine Kooperation mit WDR3, ein Mitschnitt des Konzerts wurde auch im Rahmen der Sendung WDR3Konzert ausgestrahlt.

 

© Förderverein der Musikhochschule in Aachen e.V.