»Das ist das
   einzig Wahre.«

Elo Tammsalu | Sängerin

Rappresentatione di Anima e di Corpo | Emilio de Cavalieri | 2008
Hauptpfarrkirche St. Paul Aachen

Archiv | Specials 2018

5. Brigitte-Kempen-Wettbewerb | 21. – 24.11.18

Für Liebhaber klassischer Musik, die Überraschendes schätzen, war der diesjährige Brigitte-Kempen-Wettbewerb ein Leckerbissen. Der Förderverein der Musikhochschule in Aachen, der den Wettbewerb ausrichtet, hatte sich nämlich an Duos jedweder Formation gewandt: in der Folge bewarben sich so attraktive Paare wie Klavier und Violoncello, Klavier und Gesang oder Violine und Gitarre.
Die fachkundige Jury (Herbert Görtz, Hans-Werner Huppertz, Michael Rische, Anna Freeman, Marion Eckstein, Skerdjano Keraj, Wilhelm Beckers) hatte in zwei Wertungsdurchgängen die schwierige Wahl zwischen neun Duos. Sechs erreichten die zweite Runde, in der die Preisträger ermittelt wurden.

Preistraeger_Brigitte-Kempen_2018

1. Preis: Roger Morelló Ros, Violoncello (Klassen Prof. Kliegel) und Alica Müller, Klavier (Klasse Prof. Frölich)

2. Preis: Charlotte Watzlawik, Sopran (Klasse Prof. Kunz-Eisenlohr) und Lisa Ochsendorf, Klavier (Klasse Prof. Eisenlohr)

3. Preis: Hsiang-Wei Chen, Violoncello (Klasse Prof. Schweiker) Zeyu Huang, Klavier (Klasse Prof. Scheps)

Zum 5. Mal fand der Brigitte-Kempen-Wettbewerb in diesem Jahr bereits statt. Er ist benannt nach der 2013 verstorbenen Aachener Musikjournalistin Brigitte Kempen, die auch für die Kulturredaktion der Aachener Zeitung arbeitete. Der »Förderverein der Musikhochschule in Aachen« spricht in jedem Jahr Studenten anderer Fachrichtungen an. So gab es bereits Wettbewerbe für Pianisten, Streicher, Sänger und Kammermusiker. Attraktive Preisgelder belohnen die siegreichen Studenten: Je € 1.000,00 für den 1. Platz, je € 500,00 für den 2. Platz und je € 250,00 für den 3. Platz.

aix_piano: Thomas Duis | 23.11.18

Thomas Duis spielt Ludwig van Beethoven (1770 – 1827) | Eroica-Variationen | 15 Variationen mit Finale alla Fuga, op. 35
Modest Mussorgsky (1839 – 1881)
| Klavierzyklus »Bilder einer Ausstellung« (Erinnerungen an Viktor Hartmann)

Thomas Duis wird von Kritikern als »einer der besten Pianisten seiner Generation« bezeichnet. Nach seiner Ausbildung in Wiesbaden, Hannover und Leeds prägte er das Konzertleben weltweit auf den bedeutenden Bühnen und Festivals und mit zahlreichen Einspielungen als Solist und mit Kammermusikpartnern bei EMI, Capriccio, Orfeo und anderen Labels. 1994 erhielt er eine Professur in Graz, folgte jedoch 1998 einem Ruf an der Hochschule für Musik Saar, deren Rektor er von 2004 – 2012 war.

aix_piano ist eine Kooperation mit WDR3.
Das Konzert wurde mitgeschnitten und zu einem späteren Zeitpunkt im Rahmen der Reihe WDR3Konzert ausgestrahlt. Die Künstlerische Leitung von aix_piano hat Prof. Michael Rische.

Sommer Open Air | Solange Menschen atmen, Augen sehen… | 22. + 23.06.18

Ein Shakespeare Abend mit Sonetten des berühmten Dichters und mit Liedern von Dowland, Purcell, Morley, Händel, Finzi, Cohen und anderen

Die 154 Sonette William Shakespeares widmen sich der Liebe, der Vergänglichkeit der Liebe, der Untreue, dem Altern – und dem Tod als Erlösung von aller Pein. Themen, die uns Menschen seit eh und je beschäftigen und beschäftigt haben, und die wohl immer zeitlos bleiben werden.

Shakespeare erschafft in seinen wunderschönen Gedichten auf anmutige Weise ein Bild der Verwirrungen, des Zauderns und der Widersprüchlichkeit menschlichen Tuns und Strebens. In ihrer Wirkung haben die Verse etwas Entrücktes, Surreales und Traumhaftes. Aber auch klare Gesellschaftskritik verwoben mit der all zu großen, nie zu erreichenden Liebe finden sich darin. Sinnlich, sentimental-hoffnungsvoll, brutal-emotional, poetisch widmete sich der Abend den – zum Teil vollkommen widersprüchlichen – menschlichen Gefühlen, Empfindungen und einer nie endenden Zuversicht.

Charlotte Fenudi, Sophia Linden, Desireée Werlen, Krzystof Maletzko, Luca Segger
Tobias J. Lehmann | Inszenierung & Gesamtleitung
Prof. Herbert Görtz | Musikalische Leitung & Einstudierung
Christiane Hercher | Bühnenbild
Maria Keller | Korrepetition

speGTRa – Aachen Guitar Festival | 04.06.18

Balkan Music – Studierende der Gitarrenklassen aus Aachen und Köln spielen im Rahmen von speGTRa – Aachen Guitar Festival

Die musikalische Sprache der Gitarre ist universell. Sie vermag die mitteleuropäischen Klänge von Renaissance bis Moderne ebenso überzeugend darzustellen wie die von Jazz und Rock beeinflussten Werke nordamerikanischer Komponisten. Eine ihrer besonderen Stärken ist die authentische Darstellung der Musik nahezu jedes Landes unserer Erde. Sei es die rhythmische Volksmusik Lateinamerikas, der ernste und leise Klang Asiens oder der leidenschaftliche cante jondo Spaniens. Immer findet die Gitarre den richtigen Ton. So auch in der überschwänglichen, rhythmisch betonten Musik des Balkans.

Wie zahlreiche Komponisten dieser Region nähert sich auch Dusan Bogdanovich, der Pate der diesjährigen Ausgabe des Festivals speGTRa, der Gitarre in seinen Werken.
Zum ersten Mal zeigten Studierende aus Köln und Aachen gemeinsam, welche besonderen Feinheiten die Gitarre der Musik des Balkan hinzuzufügen weiß.

Wie immer blieb nach dem Konzert genügend Zeit, um bei einem Glas Wein mit den jungen Künstlern über die Musik des Abends und noch vieles mehr zu sprechen.

Enrique Granados: GOYESCAS | Klavierzyklus in 5 Bilder | 16.02.18

Vortrag und Konzert mit Matthias Rein

Inspiriert durch das Werk des Malers Francisco de Goya schuf Enrique Granados sein pianistisches Hauptwerk mit dem Titel »Goyescas«. Es handelt sich um die tragische Liebesgeschichte eines junges Paares, die musikalisch im Moment der Verführung einsetzt und mit dem Tod des Mannes endet.
An diese Geschichte in fünf Bildern ist ein gespenstisches Stück angehängt, die »Geisterserenade«, in der die Motive der vorangehenden Teile erneut aufflackern und in denen die alte Tonfolge des »Dies Irae« verarbeitet ist.

Der Pianist Matthias Rein ist seit vielen Jahren an der Hochschule für Musik und Tanz Köln, Standort Aachen als Korrepetitor und Lehrer für Liedgestaltung tätig. Seit seiner Studienzeit in Madrid ist er mit der Musik Spaniens vertraut und legt nun auch eine Einspielung dieses epochalen Klavierwerks vor.

aix_piano: Kyrolo Korsunenko | 19.01.18

2. Konzert der Reihe aix_piano 2017/18

aix_piano hat sich nach vier erfolgreichen Jahren als besondere Klavierreihe etabliert. Außergewöhnliche Programme und Pianisten haben sich als Konzept bewährt; und wie in den letzten Jahren wurde auch jetzt wieder eine junge Musikerpersönlichkeit aus den Klavierklassen unserer Musikhochschule vorgestellt. In diesem Jahr war dies der junge Pianist Kyrolo Korsunenko aus der Aachener Klavierklasse von Prof. Andreas Frölich.

Kyrolo Korsunenko eröffnete das Konzert mit Klassikern:
Haydns Sonate c-Moll folgen Beethovens Andante favori und die Waldsteinsonate. Nach der Pause widmete Korsunenko sich der Fünften Sonate von Galina Ustwolskaja und der Zehnten Sonate von Alexander Skrjabin.

aix_piano ist eine Kooperation mit WDR 3. Das Konzert wurde mitgeschnitten und zu einem späteren Zeitpunkt im Rahmen der Reihe WDR 3-Konzert ausgestrahlt. Die Künstlerische Leitung von aix_piano hat Prof. Michael Rische.

© Förderverein der Musikhochschule in Aachen e.V.